Architects of the Year – Asif Khan Ltd.

UK Pavillon auf der Astana Expo 2017 »Future Energy« in Kasachstan 2017 (Foto: Luke-Hayes)

Der Architekt und Industriedesigner Asif Khan, Jg. 1979, mit Wurzeln in Pakistan und Tansania interessierte sich schon früh für Kunst und Wissenschaft und erkannte, dass er mit dem Beruf des Architekten und Designers diese beiden Felder optimal kombinieren konnte. 2004 machte er seinen Abschluss an der Bartlett School University College London (UCL). Im Jahr 2007, unmittelbar nach Abschluss seines Architekturstudiums an der Architectural Association, gründete Asif Khan im Osten Londons sein Studio Asif Khan Ltd. Zuvor, also noch während des Studiums, hatte sein erstes Bauprojekt »West Beach Café« für Furore gesorgt. Bereits hier zeigte sich der unverkennbare Stil des jungen Architekten und Designers, der es mit seinen folgenden Projekten bis heute wagt, unkonventionelle und neue Wege zu beschreiten, um auf diese Weise mit fantastischen Entwürfen zu überraschen. Zu seinen jüngsten Arbeiten gehören z. B. der Hyundai Pavilion in Pyeongchang (2018) und der UK Pavilion auf der Astana Expo 2017 »Future Energy« in Kasachstan.

Hyundai Pavillon in Pyeongchang, 2018 (Foto: Luke-Hayes)

Jurybegründung

Auf dem Papier ist Asif Khan Architekt und Designer. Doch so einfach lässt sich für den interdisziplinär und in jeder Hinsicht ganzheitlich denkenden Schöpfer von so wunderbaren Arbeiten wie z. B. jüngst dem Hyundai Pavillon in Pyeongchang (2018) oder dem faszinierenden MegaFaces Pavilion in Sotschi aus dem Jahr 2014 keine Schublade finden. Am ehesten trifft vielleicht die Bezeichnung »Künstler« zu, gleichen die Projekte von Asif Khan doch komplexen Installationen, in denen er die Bereiche Architektur, Interior, Industrie- und Möbeldesign, Licht und Raum virtuos zu etwas völlig Neuem und Ungesehenem zu vereinen versteht. Stets hat Khan dabei auch die soziale Komponente im Blick, ohne die seine Projekte nicht denkbar wären. Für viele gehört Asif Khan schon jetzt zu den einflussreichsten Architekten auf dem Planeten und man darf gespannt sein, mit welchen spannenden Arbeiten dieses Ausnahmetalent als Nächstes beeindruckt.

Zurück